Wo finden wir Big Data?

Big Data ist weit verbreitet

Es ist nicht übertrieben zu sagen, Big Data befinde sich mittlerweile fast überall. Oftmals denken wir dabei daran, wie Unternehmen Daten nutzen um Kunden zu gewinnen. Daher möchte ich euch heute drei konkrete Beispiele aus ganz anderen Bereichen zeigen, wo Big Data eingesetzt wird.

 

Big Data im Gesundheitswesen

Seit Ewigkeiten sind Daten, zum Beispiel aus klinischen Studien, Teil der Arbeit von Forschern, Ärzten und Pharmazeuten. Big Data eröffnet auch hier, durch Automatisierung und die Handhabung riesiger Datenmengen, neue Möglichkeiten.

Eine Anwendung von Big Data finden wir bei der Krebstherapie. Bei Krebs handelt es sich nicht um eine einzige gleiche Erkrankung, vielmehr ist jeder Tumor einzigartig. Das macht es besonders schwierig, eine geeignete Therapie zu finden. Big Data hilft schon heute dabei. Mithilfe vieler unterschiedlicher Daten wie Patientendaten, Bildern oder Genanalysen kann die Therapie individuell auf jeden einzelnen Patienten angepasst und Heilungschancen verbessert werden.

 

Big Data in der Polizeiarbeit

Ein weiteres überraschendes Beispiel für den Einsatz von Big Data finden wir bei der Polizei. Streifenpolizisten fahren nicht jede Straße gleich häufig ab. Aus Erfahrung und von Kollegen wissen sie, in welchen Gegenden besonders häufig Verbrechen geschehen. Auch wenn dieser Trend bei uns noch nicht wirklich angekommen ist, übernimmt diese Aufgabe in anderen Ländern heute schon Big Data.

Mithilfe von Kriminalstatistiken aus der Vergangenheit und aktuellen Daten werden Programme entwickelt die Streifenwägen automatisch genau dorthin senden, wo das Programm die höchste Wahrscheinlichkeit für eine Straftat sieht. Erhofft wird sich davon ein effektiverer Einsatz von Polizeikräften und damit die Vorbeugung von Verbrechen.

 

Big Data im Sport

Das letzte Beispiel möchte ich mit einer persönlichen Geschichte verbinden. In meiner Zeit an der University of North Carolina war ich öfters im Gebäude der Informatik. Dort fiel mir eine Gruppe von Studenten auf, die sich lautstark über das gestrige Football-Spiel unterhielten. So etwas hörte man selten in diesem Gebäude und so warf ich einen Blick in den Raum und unterhielt mich kurz mit dem Team.

Sie waren Teil eines Forschungsprojektes, welches mithilfe von Big Data den Trainern bei der Auswahl von Spielern und taktischen Entscheidungen hilft. Diese Informatiker nutzten Videoaufnahmen, Sensoren in der Ausrüstung und Statistiken, um die fittesten Athleten und die effektivste Strategie gegen jeden einzelnen Gegner zu finden. Ein gutes Jahr später bin ich auf einer Konferenz in Zürich auf ein Unternehmen gestoßen, welches ähnliche Lösungen für Fußball-Vereine anbietet. Dort wurde berichtet, dass die Trainer-Teams der Spitzenclubs sich schon heute täglich durch unzählige Daten und Analysen klicken.

 

Fazit

Entscheidungen beruhen meist auf Informationen, das ist nichts Neues. Wie er den Krebs behandelt, beurteilt ein Arzt anhand von Forschungsdaten und Erfahrungswerten genau wie ein Polizist aus Routine oder Informationen von seinen Kollegen auswählt, welche Straße er patrouilliert.

Genau deswegen ist Big Data auch fast überall einzusetzen, denn es ermöglicht weitaus größere Datenmengen miteinzubeziehen und automatisch zu beurteilen.

Diese Beispiele sollten euch zeigen, dass oft in ganz unerwarteten Bereichen heute schon mit Big Data gearbeitet wird. Das bietet zwar viele neue Chancen, ist aber auch nicht ganz unproblematisch. Fallen dir vielleicht Gründe ein, welche Risiken zum Beispiel bei dem Einsatz von Big Data im Gesundheitswesen auftreten könnten?

Dein Feedback zum Artikel

    Schüler (Klasse 5-9)Oberstufen-Schüler (Klasse 10-13)StudentBerufstätigBerufstätig mit Bezug zum Thema