Wieso müssen wir über Künstliche Intelligenz diskutieren?

 

Das ist eine durchaus berechtigte Frage. Es gibt unzählige Themen, die uns persönlich und als Gesellschaft bewegen und ein superintelligentes Computersystem, das weit in der Zukunft die Weltherrschaft an sich reißen könnte, scheint sicherlich nicht als unser größtes oder unmittelbarstes Problem.

Doch wie euch die letzten Beiträge hoffentlich gezeigt haben, ist Künstliche Intelligenz schon heute ein fester Bestandteil unseres Alltags. Auch wenn es sich im Moment um auf kleine Gebiete beschränkte Systeme handelt, haben sie zusammen einen großen Einfluss auf uns. Betrachtet man jetzt noch das rasante Wachstum dieser Technologie, sollte klar werden, welche Wichtigkeit und Dringlichkeit dieses Thema für unsere Zukunft hat.

In diesem Beitrag möchte ich euch ein paar Beispiele zeigen, wie KI heute schon Einfluss auf uns hat und wieso eine Künstliche Superintelligenz uns jetzt schon zu denken geben sollte.

 

Ökonomische Folgen: Bist du ersetzbar?

Industrial Revolution, Industrielle Revolution, MaschinenVor circa 200 Jahren brachte die Industrielle Revolution die Menschen in Aufruhr, denn sie stellten fest, dass immer mehr Jobs durch Maschinen ersetzt wurden. Dieser Prozess hat seitdem nicht wirklich aufgehört und noch heute verlieren viele Arbeiter ihren Job, wenn ihre Aufgabe automatisiert wird.

Künstliche Intelligenz besetzt schon jetzt viele Arbeitsstellen und könnte in Zukunft eine Welle von Entlassungen hervorrufen, ähnlich der Industriellen Revolution. Das beinhaltet nicht nur Tätigkeiten von Kundenservice-Mitarbeitern oder Fabrikangestellten, sondern erstmals auch Berufe wie Ärzte oder Rechtsanwälte. Sollte Künstliche Intelligenz sich weiter so schnell entwickeln, könnte sie bald fast jeden von uns ersetzbar machen.

Also sind wir bald alle arbeitslos? Ganz so schlimm wird es dann doch nicht kommen, denn es entstehen auch neue Jobs, zum Beispiel für die Entwicklung und Wartung von Künstlicher Intelligenz oder im Dienstleistungssektor. Es ist jedoch sicher, dass ein großer Umbruch stattfindet, bei dem es Verlierer und Gewinner geben wird. Daher sollten wir die Chancen, die uns neue Technologien bieten, ergreifen und einen nachhaltigen und fairen Wandel aktiv mitgestalten.

 

Soziale Folgen: Wir bewegen uns auseinander

Tay war eine von Microsoft entwickelte Künstliche Intelligenz, welche auf Twitter mit echten Nutzern kommunizierte. Nur 16 Stunden nach seiner Einführung musste Microsoft Tay wieder abschalten, denn schon am ersten Tag postete er rassistische Tweets wie “Er ist ein Haus-Nigger!” oder leugnete den Holocaust. Wie konnte das passieren?

Wie wir wissen, ist Maschinelles Lernen ein wichtiger Teil von Künstlicher Intelligenz. Computerprogramme lernen dabei aus Daten, die von uns Menschen kommen, und nehmen dadurch leider auch unsere Vorurteile und zweifelhaften Ansichten mit auf. Im Fall von Tay haben Twitter-User ihn gezielt mit fremdenfeindlichen und anzüglichen Nachrichten gefüttert und so zu einem sexistischen Rechtsextremen “erzogen”. Aber auch ohne mutwillige Manipulation ist manche Künstliche Intelligenz, wie wir Menschen, gegenüber Frauen oder Minderheiten voreingenommen. So identifiziert zum Beispiel die Google-Bilderkennung bis heute schwarze Menschen als Gorillas.

Ob nun mit Absicht wie bei der automatischen Generierung von Fake-News durch Künstliche Intelligenz und der gezielten Manipulation von solchen Programmen oder durch das unabsichtliche Nachahmen unserer Vorurteile, Künstliche Intelligenz kann zu einer immer stärkeren Polarisierung unserer Gesellschaft beitragen.

 

Ethische und Rechtliche Folgen: Wer ist schuld?

Autonomes Fahren, Tesla, Autonomes Auto, Autonomes FahrzeugStell dir vor, du fährst mit deinem Auto, wenn auf einmal 3 Passanten auf die Straße springen. Du hast keine Zeit zu bremsen oder auszuweichen, also musst du dich entscheiden. Entweder du überfährst ein älteres Paar links oder ein Schulkind, welches von rechts einem Ball hinterherrennt.

Eine schwierige Entscheidung, aber eigentlich auch vollkommen unsinnig, da es am Ende sowieso auf eine spontane Reaktion und keine überlegte Entscheidung ankommt? Das stimmt, aber wie verhält es sich bei autonom fahrenden Autos?

Hier muss jemand dem Programm vorab diese Entscheidungen abnehmen. Wer soll das tun? Ein Programmierer, eine Gruppe von Ethik-Experten oder Regierungsbeamte? Und nach welchen Maßstäben wägen sie ab? Sind zwei Rentnerleben mehr oder weniger wert als das eines Kindes?

Vielleicht haben wir aber auch ein so intelligentes Fahrsystem entwickelt, dass es durch Beobachtungen und Recherche solche Entscheidungen selbst treffen kann. Aber wäre das moralisch korrekt? Und wie bestrafen wir es, falls es eine falsche Entscheidung trifft? Es ist ja kein Mensch, welchen wir ins Gefängnis sperren könnten. Aber was ist es dann? Was macht überhaupt ein Mensch oder ein Lebewesen aus?

Künstliche Intelligenz wirft unzählige moralische und rechtliche Fragen auf und zeigt uns neue Perspektiven auf unsere eigene Existenz. Sich damit auseinanderzusetzten ist nicht nur wichtig, sondern auch spannend.

 

Künstliche Superintelligenz: Vielleicht schon in naher Zukunft

Lasst uns doch noch einmal auf das superintelligente Computerprogramm schauen, welches die Weltherrschaft an sich reißen will.

Künstliche Intelligenz, denken, Roboter, Artificial Intelligence RobotEs gibt sehr unterschiedliche Ansichten, wann wir mit so einer Künstlichen Superintelligenz rechnen müssen, aber die rasante Lernfähigkeit von solchen Programmen und das riesige Investments in diese Technologie veranlassen führende Wissenschaftler zu glauben dass Künstliche Intelligenz uns Menschen in weniger als 50 Jahren überholen könnte.

Natürlich könnte das viel zu optimistisch sein und wir sind auch in 100 Jahren noch weit davon entfernt. Oder es kommt ein überraschender Durchbruch und wir sind schon in wenigen Jahren mit einer neuen Supermacht konfrontiert, die alles in den Schatten stellt, was wir heute kennen: Die so klug ist, Weltmächte in ihrem Interesse gegeneinander auszuspielen, sich in modernde Sicherheitsnetzte zu hacken und Kontrolle über Nukleararsenale zu erlangen.

Das muss natürlich nicht der Fall sein und vielleicht ist diese Superintelligenz auch daran interessiert alle Krankheiten zu heilen, Hungersnöte zu beenden und die Forschung zu revolutionieren. Entscheidend ist aber, dass wir im Moment kaum Ahnung haben, wie wir sicherstellen können, dass ein solches System unsere Werte teilt und im Interesse der Menschheit handelt. Daher ist es höchste Zeit neue Sicherheitskonzepte zu entwickeln. Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass unser Schicksal davon abhängt, wie gut wir uns auf eine Künstliche Superintelligenz vorbereiten.

 

Was heißt das nun?

Künstliche Intelligenz besitzt unfassbares Potential. Sie bietet uns neue Chancen in fast allen Gebieten unseres Lebens. Gleichzeitig kommen damit aber auch neue Fragen und Risiken, welche wir gemeinsam angehen müssen.

Es wäre falsch vor Angst zu erstarren und nicht möglich die Weiterentwicklung zu verbieten. Anstatt dessen müssen wir umsichtig und vorrausschauend agieren und durch breite internationale und interdisziplinäre Kollaboration innovative Lösungen finden. Dafür können wir jede Stimme brauchen. Egal ob IT-Experte, Schüler oder Arbeiter, Künstliche Intelligenz geht jeden von uns an!

Dein Feedback zum Artikel

    Schüler (Klasse 5-9)Oberstufen-Schüler (Klasse 10-13)StudentBerufstätigBerufstätig mit Bezug zum Thema